SMK -06- Panther vs Canes

The Kick-Off:

Note: Ich war nicht in Düsseldorf und konnte das Spiel nur am Stream verfolgen. Wenn ihr im Stadion wart, und vom Hitzschlag erholt seid, teilt doch gerne Eure Erlebnisse in den Kommentaren.

Ich hatte schon vorher nicht die beste Laune. Beim Essen kleckerte ich mein T-Shirt voll, meine Frau meinte, es würde nach dem Spiel doch keinen zweiten Burger mehr geben („das kann man sich auch mal sparen“, womit sie ja eventuell sogar Recht hatte), nicht einmal Gary wollte zu mir auf die Couch kommen und die beiden Kommentatoren-Darsteller (mehr dazu unten) im Düsseldorfer Livestream erzählen etwas von einer KI-Kamera, auf die sie keinen Einfluss haben. Kaum hat das Spiel dann angefangen liegt man auch noch mit 10 Punkten zurück. Gegen Düsseldorf! Doch: Ab da wurde es besser. Zumindest in Düsseldorf.

Fassen wir die erste Halbzeit kurz zusammen: Alle schwitzen, Düsseldorf lässt einen sicheren Touchdown liegen, kickt ein Field Goal, machen dann einen schönen 85 Yard Drive zum 10-0, Markell Castle erzielt einen coolen Touchdown, Englmann ballert den PAT an den Pfosten, ein Düsseldorfer Field-Goal wird geblockt, Lucas Biere wird eine Interception auf die Brust geworfen und Jake Purichia erläuft nach einem tollen Fake auf Fritjof Richter den Touchdown zur 10-13 Halbzeit Führung. Also, fast alles wie immer: mieser Start von sowohl Offense als auch Defense und doofe Strafen. Doch, und auch das zeigte sich bereits in den letzten Partien: Keine Panik im Team, einfach weitermachen und schon ist man wieder im Spiel und geht mit drei Punkten Vorsprung in die Kabine.

Während man sich also in Düsseldorf von der sengenden Hitze erholen konnte, ging auf einer Kieler Couch in der Nähe des Dreieckplatzes das Drama erst richtig los. Es begann harmlos: Gary hat genug von seinem Platz im Flur und wollte auf seinen Stammplatz auf dem Sofa. Plötzlich sprang meine Frau auf und stürmte in den Flur. Während ich krampfhaft versuchte wieder der KI-Kamera zu folgen und meine Notizen möglichst professionell zu halten („Tackle von irgendwas mit 3“, „ist wohl von 20 out-of-Bounds gestoßen worden“, „hat 89 überworfen, nicht im Bild“) hatte sich unser Nachbar nämlich ausgesperrt. Genau, der Badewannen-Gangster stand mit Frau Badewannen-Gangster vor der Tür und versuchte verzweifelt diese auf zubekommen. Was so nach 20 Minuten wohl auch klappte, wenn ich das berstende Geräusch von Holz korrekt interpretiert habe. Das Lustige: Das war nicht das erste Mal…

Canes führen, Tür ist auf, Gary is beruhigt (Bild © Birte Sindt)

Weiter zum Spiel. In der zweiten Halbzeit hatte die Defense alles im Griff. Die Offense machte in ihrem ersten Drive einen Touchdown, zum ersten Mal in der Saison fand Aaron Bruning nach einem Pass von Purichia die Endzone. 10-20. Vier Possesions hatten die Panther nach dem Touchdown der Kieler, näher als die 31 Yard-Linie kam man der Endzone nicht mehr. Die Defense stand sicher, machte eine Shoutout-Halbzeit, dazu noch eine weitere Interception von Victor Ferrier. Die Offense machte was nötig war, nahm Zeit von der Uhr und vermied (größtenteils) dumme Fehler. Einzig der Fumble von Purichia zu Beginn des vierten Viertels ist negativ zu erwähnen. Ansonsten hat man das Spiel souverän nach Hause gespielt. Das war alles sicher nicht der schönste Football, aber am Ende zählt das Ergebnis. Klassenerhalt gesichert, jetzt kommen noch Bonus-Spiele. Davon wird man wohl nicht viele gewinnen können, aber auch damit wird man umgehen lernen müssen. So wie mein Nachbarn mit Türen. Bei den Canes habe ich aber zumindest Hoffnung, dass dieses wirklich passiert. Bei ihm…Nicht so sehr. Immerhin ist meine Laune nun deutlich besser. Aber ich muss mein T-Shirt in die Waschmaschine werfen. Gibt ja keinen zweiten Burger mehr, mit dem ich mich vollkleckern könnte.

Booming Punts:

Nach einem 9 Yard Lauf von Fritjof Richter hatte man im letzten Viertel mit noch etwa 7:30 Minuten zu spielen einen 2&1 an der +44. Man führt mit 10 Punkten. Dass man bei einem solchen Down einen Pass called ist nicht ungewöhnlich, denn bei einem unvollständigen Wurf kann man das eine Yard auch noch (relativ) locker im dritten Versuch erreichen. Es gibt aber einige Sachen, die bei einem solchen Spielzug nicht passieren dürfen: Ballverluste (natürlich), Strafen (natürlich) und nicht das, was passierte: Ein Sack. Besonders ärgerlich, da man genug Zeit hatte den Ball einfach ins Aus zu werfen und den 3&1 zu spielen. So wurde daraus ein 3&4 mit deutlich geringerer Chance das 1st Down zu erreichen. Keine clevere Entscheidung vom QB. Aber es ist nun mal auch Bestandteil der QB-DNA bis zum letztmöglichen Moment zu fighten. Was aber leider nicht immer das Richtige ist.

Das ich aber keine Ahnung habe, zeigte sich dann etwas später: Bei einem 3&6 an der -15 hätte ich einfach Fritjof, Julian, Aaron oder Daniel den Ball in die Hand gegeben und zwei Yards und 40 Sekunden von der Uhr genommen. Stattdessen wurde die Bombe ausgepackt und Lukas Rehder für 40 Yards bedient (leider nur teilweise zu sehen). “Hindsight is always 20-20” sagt man so schön im Amerikanischen. Auf Deutsch: Fresse, Klugscheißer!

Ich hatte oben die beiden “Kommentatoren-Darsteller” im Düsseldorfer Livestream erwähnt. Das klingt sehr negativ und ich muss meine Meinung darüber revidieren. Ich fand es sehr ungewöhnlich, wenn man als Fan-Radio (der TV-Stream ist nur eine Beigabe) bei den einzelnen Namen der eigenen Spieler offensichtlich erstmal das Roster durchsuchen musste. Den Rest gab mir der Kickoff als das Kicking-Team als “Recovery-Team” bezeichnet wurde. Aber die Jungs schafften es im Laufe des Spiels mich zu besänftigen. Insbesondere die echte Freude das man führte (“das erste Mal in dieser Saison”) und am Ende die Fähigkeit noch was Positives zu sehen (“so wenig Punkte hat man noch nicht zugelassen”) verdient größten Respekt (Antwort des zweiten Kommentators: “Naja, aber so wenig Punkte hat man auch noch nicht gemacht”). Und es wird bei den Canes in den kommenden Spielen wohl nicht anders sein.

Quick Kicks:

  • Meine App sagte es waren 34°C in Düsseldorf. Im Schatten. Auf dem Platz also sicher >40°C.
  • Ich war unter der Woche in Dessau bei 36°C. Bin quasi gestorben.
  • Das man wegen eines fehlenden Guards eine Auszeit nehmen muss, sieht man auch nicht alle Tage.
  • Bei der Cricket-WM gibt es kurze Pausen, die offiziell als “Drinks” bezeichnet werden. Bei der Hitze war es gut, auch beim Spiel “Drinks” einzuführen.
  • Kein Wort über Punts im Text? Weil sie einfach zu gut wahren! Louis Müller und Christian Baumann hatten einen guten Tag erwischt. Dazu gute Arbeit der Coverage-Unit. Weiter so!
  • Das Banner war sogar mit in Düsseldorf…Auch wenn es zwischenzeitlich etwas kränklich aussah, ausgebreitet zu Beginn und im vierten Viertel strahlte es imposant.
  • Nach dem oben etwas genauer sezierten Spielzug mit dem Sack gab es ein Play später die lustige Situation, dass man die Kette bereits nach vorne bewegt hatte, obwohl es eine Strafe gab. Dadurch wusste niemand mehr den genauen Spot und aus einem 3&9 wurde nur ein 3&7. Es wurde mit Coach Zorn lange darüber gesprochen, aber wenig mit Düsseldorfs John Leijten (der nach dem Spiel entlassen wurde), der dort den Nachteil hatte.
  • Man konnte es im Stream nicht so gut hören, aber die Ankündigung des Heimteams wirkte etwas uninspirierend.
  • Der Stream an sich war grenzwertig furchtbar (s.o.). Das System scheint für Fußball gut geeignet zu sein, bei Football ist es aber überfordert.
  • Den Spielbericht der Canes findet ihr hier, den der KN hier.
  • Lächerliches Personal Foul gegen die Defense im dritten Viertel. Sonst wurde alles laufen gelassen, aber da…Naja…

In their own words:

” War kalt, sah nur warm aus, vielleicht 14 Grad.”

Simon Wilken via Facebook

“Flüssigkeitsverbrauch heute ca. 250-300 l”

Jan Hölzel via Facebook

In eigener Sache:

Auch nächste Woche gibt es den SMK…Natürlich ohne Canes-Spiel dafür mit billigen Links, Catcontent und was mir gerade so einfällt.


Special Teams Only:

BT Potter, klingt zwar wie ein Character aus einem Charles-Dickens-Roman, ist aber der neue Kicker der Clemson Tigers. Grace Raynor mit einem Portrait.**

Und bei den Patriots wird es wohl einen Kampf um den Punter geben. Allen vs Bailey. Coming to a Preseason-Game near you.**

Punted to a Podcast:

Der “College-Admissions-Scandal” war für mich erstmal kein Skandal. Das Eltern Geld dafür ausgeben, damit ihre Kinder auf US-Elite-Schulen kommen war doch ein offenes Geheimnis. Der Podacst „Gangster Capitalism“ zeigt aber anschaulich, warum es doch ein Skandal ist und warum so drakonische Strafen möglich sind. Und es zeigt auch wieder deutlich: Ein ausgeprägtes Ego ist meistens nichts Gutes.

Perfect Hold:

Garrett Gilbert war Quarterback bei Orlando Apollos und ist jetzt dritter QB bei den Browns. Er erzählt von seiner Zeit in der AAF und seinen Aussichten.**

Ich hatte Tom Dundon ja für den Antagonisten im AAF Drama gehalten. Mittlerweile bin ich mir da nicht mehr so sicher. Ich denke, er wurde zwar nicht betrogen, aber ihm wurden zumindest etliche Details verheimlicht, um die er sich selber hatte aber auch kümmern müssen.

Kicked somewhere else:

Aus dem WTF-Department: Japan bereitet den ersten kommerziellen Walfang seit 30 Jahren vor.

Schwangere Frau fängt einen Streit an, auf sie wird 5x geschossen, der Fötus stirbt durch die Schüsse. Wer ist jetzt im Knast? Natürlich die schwangere Frau, da sie ja den Fötus getötet hat. Nicht die Schützin, sie bleibt auf freiem Fuß (gegen Kaution). Möglich in Alabama, wo ein „Schwangerschaftsabbruch“ als Mord gewertet wird. Willkommen im Jahr 2019.

The Science of Kicking (and Punting and everything else):

Auch im Auge leben Bakterien. Ein interessanter Artikel über das Mikrobiom in unserem Sehorgan.

CRISPR-Cas9 ist die Technik, welche etliche Probleme auf der Welt lösen könnte (z.b. Malaria) und dafür aber Pandoras-Büchse für etliche andere ist (z.B. Designerbabys). In meinem Job wird sie über kurz oder lang meine Arbeit stark beeinflussen. Über die Patente an dieser Technik wird mal wieder gestritten.

This Kick is presented by…

Mein bester Schachzug im letzten Jahr? Ich habe mir im Mai einen Ventilator (ähnliches Model) gekauft. Für etwa 45€. Zwei Monate später habe ich mal geguckt, wie teuer er denn nun ist. Satte 105€ wollte man dann für den Luftverwirbler haben. Also, für die kommenden Sommer planen.*

Long-Snap Good-Bye:

“Sippin‘ on a juice and a Gin, just me and a friend.”

*Amazon-Partner-Link

**Artikel evtl. hinter Paywall

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.