SMK -01- Canes vs Panther

The Kick-Off:

Wenn es läuft, dann läuft es. Buchstäblich gesagt. Vorbereitung ist im American Football (fast) alles. Stundenlang sehen sich Coaches und Spieler Videos und Bilder des Gegners an. Sezieren jedes Play, jede Aufstellung, jeden Spieler. Sie versuchen aus diesen Informationen einen Plan zu entwickeln, wie man den Gegner besiegen kann. Wo sind seine Schwachstellen? Welche Tendenzen zeigt die Mannschaft? Was ist die größte Wahrscheinlichkeit was sie machen werden, wenn sie ein einer bestimmten Situation sind? Head-Coach Timo Zorn und sein Team hatten zwei Wochen sich auf die Düsseldorf Panther einzustellen. Warnung an die Liga: Planen können sie!

Die Aufstellung der Offense war bereits vor dem Kick-Off interessant: Man startete im 2-0 System, das bedeutet mit 2 Running Backs und keinem Tight-End. Kein Tight-End ist nicht weiter verwunderlich, auf dem Kieler Roster gibt es (nominell) keinen einzigen, aber zwei Running-Backs ist ungewöhlich. Im Normalfall lässt OC Marico Gregersen 1-0 spielen, das heisst 1 Running-Back und kein Tight-End. Dafür dann vier Wide-Receiver. Man hatte also erhofft, sich mit zwei Backs einen Vorteil gegen die Gäste zu erspielen. Einfache Antwort: Hat sehr gut funktioniert.

Heacd-Coach Timo Zorn in der Halbzeit (Bild © Stefan Stuhr)

Julian Ampaw erlief drei Touchdowns, Fritjof Richter und Jake Purichia jeweils einen. Fünf Rushing Touchdowns, die auch jeweils durch laufspiel-dominante Drives erzeugt wurden ist eine großartige Leistung. Ermöglicht wurde dies durch eine beeindruckende Vorstellung der Offensive Line. Der im letzen Spiel von mir noch etwas gescholtene Center Kevin von Kroge war offenbar im Snap-Camp und brachte jeden Ball gut an, ein einziges Mal notierte ich einen zu langsamen Shot-Gun Snap. Tolle Leistung vom Rookie. Dazu kommt die Cleverness von Spielern wie Jonas Hagerup, der es schaffte, obwohl bereits geschlagen einen Panther so in einen anderen Düsseldorfer zu blocken, dass Quarterback Purichia eine Sekunde mehr Zeit hatte dem Pass-Rush zu entkommen. Jeder im Team hat seinen Job. Heute hat jeder seinen Job gemacht, gut sogar.

Besser als die Offense war nur die eigene Defense. Ein einziger schlechter Drive wurde zugelassen, nur ein einziger Touchdown wurde erlaubt. Das Spiel hätte auch gut 37-3 ausgehen können. Zwar fehlte immer noch Druck auf den gegnerischen Quarterback, aber die Tackles wirkten sicherer und nur im erwähnten schlechten Drive waren Receiver plötzlich vollkommen frei. Drei Stops innerhalb der eigenen 5-Yard-Linie, welche dann zum Field Goal führten, sowas bringt Energie für das ganze Team und das ganze Stadion. Insbesondere, wenn die Offense es dann besser macht und den Ball in die Endzone bringt.

Julian Ampaw (Bild © Stefan Stuhr)

Der erste Sieg in der Saison ist geschafft. Zum Ausruhen bleibt allerdings keine Zeit, bereits am kommenden Samstag sind die Cologne Crocodiles zu Gast im Kilia-Stadion. Diesmal hat Coach Zorn nur eine Woche Zeit einen Gameplan zu entwickeln. Wie so vieles in dieser Saison ist das eine Premiere. Aber das war der heutige Sieg auch. „It’s all about the W“ sagte Timo Zorn nach der Niederlage gegen Monarchs. Das erste W ist da. Es sollte nicht alleine bleiben.

Booming Punts:

Fangen wir der bisher offensichtlichsten Schwachstelle an: Punts! Ich hatte die Verletzung von Henrik Wolk im ersten Spiel wohl etwas zu leicht genommen. Louis Müller fing zwar in der Defense eine Interception, seine Punts waren aber keine Meisterwerke. Sein Problem: Er trifft den Ball nicht korrekt, und benutzt nur den Schwung des Schussbeins. Special Teams Coach (und Kicker Legende) Florian Danehl hat da noch einiges an Arbeit vor sich. Und die Canes haben jetzt in zwei Spielen vier Punter eingesetzt. Könnte ein GFL-Rekord sein.

Kick-Offs sind auch ein Thema. Man ist seiner Devise treu geblieben: Man kickt von den rechten Hashmarks nach rechts. Ich hatte dies kritisiert, aber es macht durchaus Sinn von der Linie nicht abzuweichen, wenn man dem Schema vertraut. Außerdem übt man so immer den gleichen Ablauf und die Mannschaft muss sich auf nichts Neues einstellen. Das ganze klappte heute ganz gut, auch wenn die Kicks relativ kurz waren. Nur einmal ging es schief, mit dem Ergebnis: Touchdown Panther. Allerdings kann ich hier keinem einen Vorwurf machen, der Kick war eigentlich ok (ein Kick-Off der den Boden berührt ist ein Albtraum für das Return-Team), aber Khris Francis ist einfach extrem gefährlich mit dem Ball in der Hand, wie wir Kieler ja aus dem letzten Jahr sehr gut wissen.

Die neue beste Samstagnachmittag Unterhaltung in Kiel: Point-After-Versuche der Kiel Baltic Hurricanes! Durchdachte Geniespielzüge oder viel Glück? Vermutlich etwas von beidem, aber ganz klar: Die Ausführung war eventuell nicht ganz so gedacht, aber im Grunde war das alles so geplant. Mit dem Line-Up will man den Gegner verunsichern, und ihn dazu zwingen, sich auf so etwas vorzubereiten (das kostet Trainingszeit), und wenn man eine Chance sieht, spielt man den Versuch auch wirklich aus. Unterhaltungswert: Extrem hoch! Demnächst heisst es nicht mehr Offense sells Tickets…Das machen bei den Canes die Special Teams.

Quick Kicks:

  • Mir war wieder kalt. Sehr kalt. Ich habe mal Handwärmer auf meine Amazon Wunschliste gepackt (Zwinker, Zwinker). Aber ich hatte eine Thermoskanne mit heißer Milch dabei.
  • Benedikt Englmanns Kicking Warm-Up war miserabel. Ist aber egal, wenn er im Spiel alles trifft.
  • Gute Impro von Stadionsprecher Fritjof. Wenn die zu früh einlaufen, kriegen sie halt auch keinen Song.
  • Coach Diers war diesmal auf der Tribüne (oder ich hab ihn beim letzten Mal übersehen) und hat per Headset mit der Seitenlinie kommuniziert.
  • Dauer der Hymne von Ute: 1:11. Dies ist eine Dr. Z. Gedächtnis-Referenz.
  • Gute Besserung an Sven aka The Voice. Aber Danke an den Ersatzmann!
  • Ein Trikot mit der Nummer 4 zu tragen scheint Spieler der Canes zu dummen Strafen zu verleiten. Nicht wahr, Felix?
  • Hammer Stiff-Arm von Jake Purichia bei seinem 30 Yard Lauf im 3. Viertel. Dazu noch ein paar High-Steps. Er sieht aus wie ein Highschool-Freshman, aber der Junge hat Attitude. Me Like.
  • Interviews kann ich eher weniger.
  • Hot-Dog Count: 2 (+1 Müsliriegel)
  • #80 wieder mit einem guten Catch und einer schnellen Reaktion bei einem kurzen Kick-Off.
  • Ich habe (weil ich ja immer im Stadion war) noch nie den CanesTV Stream gesehen. Heute habe ich 2x bei kritischen Entscheidungen über die Schulter geguckt. Sieht extrem gut aus. Tolle Arbeit von Stefan, Marcus, Dietmar und dem gesamten Team.
  • Darin Hungerford macht keine Gefangenen in der Defense. Sehr gutes Spiel von ihm.
  • Tim Egdmann hat Gamespeed. Kein Einlaufspeed, aber Gamespeed. Starkes Tackle von hinten im 4. Quarter.
  • Back Judge Boris Paul war im dritten Viertel langweilig oder hat sich etwas gezerrt. Hat etliche Lunges gemacht.
  • Den Spielbericht der Canes gibt es hier.
  • Danke an Stefan für die tollen Bilder! Folgt ihm doch auf Instagram.
  • Herzlichen Dank für die vielen netten Worte zur Null-Nummer des Blogs. Ich hoffe, auch der „echte“ Start gefällt. Gerne teilen und kommentieren.

In their own words:

„Wir haben nichts Verrücktes gemacht. Außer vielleicht bei den Special Teams.“

RB Fritjof Richter #24

„Die trainieren wir wirklich, das ist alles geplant.“

RB Daniel Reinhardt #36 (über die 2 Point-Trys)

„Danke an die O-Line. Das war der Key-to-Success.“

RB Julian Ampaw #34

„Ich hab ihn zu hoch und zu kurz gekickt, und er hat uns dann ausgetanzt.“

WR/K Bendikt Englmann #87 zum Return TD von Francis

Ohne O-Line geht nichts (Bild © Stefan Stuhr)

Perfect Hold:

Spring League Fascination I: Seit den Tagen der WLAF (wer ist nicht nachts um 2 Uhr aufgestanden um das Spiel Montreal Machine vs New York/New Jersey Knights zu gucken? Ich schon…1991 im Sportkanal mit dem (hervorragenden Kommentar von Michael Schürmann) bin ich ein Freund von Pro-Football im Frühjahr. Umso mehr freute ich mich auf die AAF (Go Fleet!) und habe brav mehr Spiele geguckt als notwendig. Nach acht Wochen hat die Liga leider den Spielbetrieb eingestellt. Conor Orr von Sports Illustrated hat über den Niedergang geschrieben.

Zuviele Siege bringen nicht immer nur Vorteile, wie die St. Thomas University jetzt feststellen musste. Die Division III Schule wurde wegen zu großem Erfolg aus ihrer Conference geworfen.

Special Teams Only:

Double Doing! Die Chicago Bears suchen einen neuen Kicker. Im Moment haben sie drei unter Vertrag. Besser als die acht, die sie zu einem Tryout eingeladen hatten.

Mark Moseley von den Washington Redskins war bisher der einzige Kicker, die NFL MVP wurde. Ok, es war eine durch Spielerstreik verkürzte Saison. Aber er hat einige Clutch-Kicks verwandelt und nur einen einzigen Versuch neben die Stangen gesetzt. NFL Films erinnert sich.

Mitch Wishnowsky (P/49ers) und Matt Gay (K/Bucs) waren die ersten Spezialisten, welche in der diesjähringen NFL Draft gewählt wurden. Das Besondere? Beide kommen von den Utah Utes. Das erste mal seit 1985, dass Kicker und Punter einer College Mannschaft gepicked wurden.

Wishnowsky ist einer von mittlerweile zahlreichen Puntern aus Australien, die über die Prokick Academy ihren Weg (in diesem Fall erst zu einem Junior College, dann zu einem regulären College bis in die NFL) gemacht haben.

This Kick is presented by…

Spring League Fascination II: Bevor Donald Trump die USA in den Schuldenruin treiben konnte, hatte er großen Anteil daran die USFL zu zerstören. Das Buch „Football for a Buck: The Crazy Rise and Crazier Demise of the USFL“* beschreibt wie man eine einigermaßen gut funktionierende Liga zu Grunde gerichtet hat. Spoiler: Egos sind nicht immer gute Business-Berater.

Ich habe neulich unser Fotostudio ausgeräumt und wenn ich im Leben eines nicht mehr kaufen muss: Eneloop AAA Akkus.* Mir fehlen jetzt nur Geräte, die damit laufen…

Punted to a Podcast:

„Im wahren Leben“ arbeite ich ja in einem Labor. Daher kannte ich die Geschichte von Elizabeth Holmes und Theranos zumindest etwas. Der Podcast „The Dropout“ beleuchtet in sieben Folgen den Aufstieg und Fall des Unternehmens. Erinnert teilweise an Enron. Erstaunlich wie lange es dauerte, bis das Ganze aufgeflogen ist.

The Science of Kicking (and Punting and everything else):

Überfischung ist ein großes Problem. Aber ein neues Problem? Mitnichten! Bereits im Mittelalter mussten Fangquoten eingeführt werden. Und wer ist mal wieder Schuld? Jebus!

Skolstrejk för klimatet? Naja, man sollte vielleicht langsam mal wirklich was tun. Nichtmal der Regenwurm hilft.

Kicked somewhere else:

Zwischen 1965-1980 geboren? Glückwunsch, man gehört zur Generation X. Ob das so gut ist?

Joachim „Jokke“ Olsen gewann bei den olympischen Spielen 2004 die Silbermedaille im Kugelstoßen. Seit 2011 ist er Mitglied des Folketings, des dänischen Parlaments. Dieses Jahr sind Wahlen und er muss um seinen Sitz bangen. Was macht der clevere Politker? Er schaltet Internetwerbung. Aber was macht ein wirklich cleverer Politiker wie Olsen? Er schaltet Internetwerbung bei Pornhub! „Da sind nun einfach mal die Leute“ sagt er. Ein echter Mann des Volkes.

 Long Snap Good-Bye:

Mit dem Bier-Bike ab auf die Autobahn!

Oh, und geht wählen!!

*Amazon-Partner-Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.