SMK -12- Canes vs Invaders

The Kick-Off:

Wer auch immer die Canes Defense entführt und gegen die Doppelgänger ausgetauscht hat, die heute auf dem Feld standen, bitte melden! Wow, was für eine Leistung. Man hat die Offense der Hildesheim Invaders (die in weiß spielten und mir damit diese furchtbaren Farben nur auf dem Helm entgegen streckten) mal eben bei 14 Punkten gehalten. Die machen sonst im Schnitt über 39. Casey Therriault, sicherlich einer der besten Quarterbacks in Europa, wurde immer wieder gejagt und tatsächlich auch endlich mal getackelt! Die Defensive Line machte ein so gutes Spiel, das Coach Carsten Dohm sich Sonntag bestimmt gerne den Gamefilm ansehen wird. Das die D zwischendurch Szenenapplaus bekam, war mehr als verdient.

Sören Hass macht Druck auf den Invaders QB Foto: Dieter Bethke

Die Offense hatte leider nicht ganz den besten Tag der Saison erwischt, sonst wäre vielleicht noch mehr drin gewesen. Jake Purichia fand zwar mit einem wunderschönen 80 Yard Pass Markell Castle zum zwischenzeitlichen 7-14, sein Pick-6 im zweiten Play der zweiten Halbzeit war aber auch der Grund, warum man keine Möglichkeit auf den Ausgleich hatte. Dazu noch ein Fumble bei einem QB-Run und nur die Schiedsrichter verhinderten einen weiteren Ballverlust als sie während eines freien Balls nach einer Fumble-Orgie „unabsichtlich“ abpfiffen. Das schon vorher ein Punt „unabsichtlich“ abgepfiffen wurde, macht dieses Spiel zu einem der seltenen Fälle, wo so etwas zweimal passiert ist. Eventuell sogar ein historisches Vorkommnis, von dem wir noch unseren Enkeln erzählen werden. Wer weiß. Zurück zur Fumble-Orgie, die ja gerade noch glimpflich ausging, zumindest was den Ballbesitz anging. Leider verletzte sich Purichia dabei und musste durch Hendrik Wolk ersetzt werden, der bisher exakt einen Pass (den ersten der Saison) geworfen hatte. Er verwertete aber, cool wie eine grönländische Gletscherzunge, ein 4&6 mit einem Pass zu Benedikt Englmann. Leider konnte man das anschließende 1st&Goal nicht erfolgreich abschließen, Lukas Rehder konnte den letzten Wurf nicht sichern.

Leider ein Yard zu kurz: Benedikt Englmann kurz vor der Endzone Foto: Dieter Bethke

Aber zurück zur Defense. Nach dem Ausfall von CJ Davis, der sich im Abschlusstraining am Donnerstag am Fuß verletzte und daher nicht auflaufen konnte, waren die Starter im Backfield: Bob Baumann, Jan Abrahamsen, Louis Müller und Marian Bäcker. Louis Müller verletzte sich dazu auch noch während des zweiten Drives der Invaders im ersten Viertel und Dennis Schipper musste für ihn einspringen. Auch dies muss man mal würdigen. Eine Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielern unterband zum größten Teil das Passspiel der Gäste und konnte sogar in einem kritischen Moment eine wunderschöne Interception in der eigenen Endzone bejubeln. Und da sag mal einer, dass DBs keine Wide Receiver geworden sind, weil sie nicht fangen können. Geniale „Field-Awareness“ (er wusste genau, wo er war und wo die Seitenlinie ist) von Marian Bäcker.

Glückwünsche für den Pick an Marian Bäcker (#29) Foto: Dieter Bethke

Die Linebacker erwähne ich gar nicht mehr. Die hauen ohnehin alles weg, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Das aber Lucas Biere ein echter Speedster mit WR-Antritt ist, kam dann vielleicht doch überraschend. Sein Touchdown-Saving Tackle nach einem verpassten Hit von Bäcker wurde zurecht bejubelt. Dazu Darrin Hungerford und Victor Ferrier. Die spielen immer gut. Muss ich ja niemanden mehr erzählen.

Foto: Dieter Bethke

Ich habe nach dem Spiel Coach Zorn gratuliert. Er will sowas nach einer Niederlage bestimmt nicht hören, aber nach dieser Niederlage kann man die Canes beglückwünschen. Hildesheim hingegen wird es Sorgen machen müssen. Wenn es eine Kieler D mit nicht sehr erfahrenen Spielern und doch einigen physischen Defiziten schafft, die Offense klein zu halten, wird es auch für andere Teams möglich sein. Für eine Mannschaft, die mehr Coaches in der Pressebox auf der Tribüne hatten, als die Canes an der Seitenlinie, sollte dies ein Weckruf sein auch wenn man natürlich noch einiges an Personal (Dablé-Wolf, Richard, Awini) in der Hinterhand hat. Für die Canes kann man aber nach dem Spiel gut schlafen. Und träumen. Davon die letzten Meter auch noch zu gehen und so ein Ding mal komplett zu drehen. Möglich ist es.

Booming Punts:

Warum jedes Play wichtig ist, zeigte sich wieder einmal bei dem oben erwähnten Touchdown-Saving-Tackle von Linebacker Lucas Biere. Im nächsten Spielzug, einem 1&Goal von der 5 Yard-Linie, konnte WR Christian Fette freistehend den Ball nicht kontrollieren (auch bei seinem TD brauchte er zwei Versuche um den Ball zu fangen). Beim nächsten Play folgte dann die Interception in der Endzone. Solange der Ball nicht in der Endzone ist, hat die Defense immer die Möglichkeit ein Play zu machen oder die Offense kann noch eine Strafe bekommen usw. Also, immer alles geben, bis irgendjemand der Schiedsrichter dann abpfeift (hoffentlich dieses mal nicht zu früh).

Für mich immer wieder der größte Unterscheid im Game-Management zwischen Deutschland und den USA ist die richtige Einteilung der Uhr. Hildesheim hat am Ende des Spiels die Uhr runterlaufen lassen wollen, Kiel hatte alle Auszeiten (mind. eine davon etwas Unnötig, weil das Play nicht schnell genug hereinkam) bereits verbraten. Anstatt aber einfach abzuknien, hat man noch zwei Running-Plays ausgeführt, die beide unnötig gewesen sind. So hat man mit 50 Sekunden auf der Uhr noch ein First Down bekommen. Ja, toll. Aber wie man im Spiel gegen Köln gesehen hat, kann sowas auch nach hinten losgehen. Man hätte einfach abknien können. Unnötiges Risiko minimieren. Nur so als Tipp für die Playoffs.

Quick Kicks:

  • Leider kein Hubschrauber. Dieser musste zu einer Rettungsmission, was natürlich wichtiger ist. Aber schöner Landeplatz!
  • Gute Besserung an all die verletzten Spieler. Für einen Invader musste auch ein Krankenwagen gerufen werden. Hoffentlich alle bald wieder fit.
  • Wieder mal drei Punter (Müller, Wolk, Englmann) im Spiel.
  • Hot-Dog-Count: 1
  • Das letzte Play der ersten Halbzeit war so crazy, dass ich hier Betty aus dem Gamecenter zitiere: “ Letztes Play der Halbzeit: Therriault windet sich und entweicht gefühlt 97 Tackles, kriegt den Pass noch raus, der wird von Bruning hochgetippt und zwei grüne und zwei weiße versuchen anschließend ihn zu fangen. Doch am Ende liegt der Ball auf dem Boden.
  • Im Kicking-Warmup war Bendikt Englmann diesmal nicht gut. Mehr Sorgen machte mir aber Holder Hendrik Wolk, der etliche Snaps fallen ließ. Aber dafür war er gut als QB.
  • Die Ballübergabe war Spooky und Faszinierend zugleich. Der grüne Rauch war cool.
  • Etliche Helfer/innen hatten Tarnfleck Sachen an. Hab die Hälfte nicht gesehen…
  • Simon Wilken wird mit 1,96m gelistet. Never Ever. Ich hab ihn interviewt und konnte kaum das Mikro so hoch halten. Eher 2,06m.
  • Eigentlich habe ich gerade Urlaub. Aber: Was eine Woche, bin ziemlich durch. Mehr dazu in der Offseason.
  • Geiler Sidestep von Louis Müller beim ersten Punt. Siehe coole Gletscherzunge oben.
  • Der Regen setzte wieder pünktlich ein. War zum Glück relativ schnell vorbei.
  • Den Spielbericht der Canes gibt es hier, den der KN gibt es hier.
  • Danke an Dieter Bethke für die Bilder, mehr von ihm gibt es hier.
  • Gary wird morgen zwei! Party!!!
Fast-Geburtstagskater Gary (Bild © Birte Sindt)

In their own words:

„Wir wollten das verhindern, was am Ende der ersten Halbzeit passiert ist. Wir wollten in der D-Line Contain halten (sprich den QB in der Pocket halten, Anmerkung Ole) und dann etwas bewegen vorne, das hat auch ganz gut geklappt…Wir haben sie bei 14 Punkten gehalten, damit sind wir aber trotzdem nicht zufrieden. Wenn wir das noch etwas besser machen, gewinnen wir auch gegen Dresden.“

Simon Wilken über den Gameplan

„Wir sind mit einem guten Gefühl in die Halbzeit, 0-7, hinten, und wir bekommen gleich den Ball und haben das Momentum und können gleich angreifen. Zwei Plays später steht es 0-14. Das war natürlich sehr ungünstig. Dazu noch die Verletzungen von CJ und Louis…Die Jungs haben einen Höllenjob gemacht, ich bin sehr stolz.“

„Wir wissen noch nichts genaues bei Jake, es scheint aber nichts gerissen oder gebrochen zu sein. Wir müssen aber auf die Röntgen- und MRT-Bilder warten.“

Head Coach Timo Zorn

„Uns fehlt der letzte Drücker, der letzte Push. Das wir beim 3rd Down nochmal das Erste kriegen. Da müssen wir dran arbeiten.“

WR/P/K Benedikt Englmann

„Heute kannst Du nichts schlechtes über meine Snaps schreiben.“

LS/DB Christian „Bob“ Baumann (Recht hat er)

„Ich komm langsam wieder rein. Hier, mein Schlüsselbein sieht aber noch schön aus.“

DB Moritz Hausberg (fragt ihn nicht danach, kein schöner Anblick)


Special Teams Only:

Giorgio Tavecchio hat viel Erfahrung. In Trainingcamps mit Kicker-Legenden wie Sebastion Janikowski oder David Akers. Jetzt hat er aber bei den Falcons endlich einen Job. Er ersetzt Matt Bryant. Auch eine Legende.**

Zu Beginn der Preseason nochmal ein Blick auf die Kicker-Battles in den Trainingcamps:**

Bears: Fry vs Pineiro

Packers: Crosby vs Ficken

Buccaneers: Santos vs Gay

Browns: Seibert vs Jospeh

Vikings: Vedvik vs Bailey

Und noch etwas Fanservice: In der Preseason sind nur wenige Kickoff-Zeiten Europa freundlich. Am Besten sind da:

Samstag, 17. August 22 Uhr Cleveland@Indianapolis

Sonntag, 18. August 22 Uhr New Orleans@Los Angeles Chargers

Samstag, 24. August 19 Uhr Arizona@Minnesota

Und das war es schon…

Punted to a Podcast:

In den USA sind Telefon-Scammer ein echtes Problem. Häufig in Ländern wie Indien oder Pakistan angesiedelt, versuchen sie mit dubiosen Methoden an Kreditkarten-Daten zu kommen. Alex Goldman nimmt sich in zwei Folgen von Reply-All dem Problem an. Teilweise saukomisch.

Perfect Hold:

Die Jacksonville Jaguars sind seit 1995 in der NFL. Das weiß ich genau, denn ich war damals das erste Mal in den USA. Genauer gesagt, war ich einen Sommer in Kansas City. Wo es sehr, sehr heiß und sehr, sehr feucht war. Zum Glück war ich damals noch nicht dick. Die Jaxs hielten damals ihr erstes Trainingcamp ab. Dort war es auch heiß. Noch heißer als bei mir in KC.

„Traffic Uptight at Hippiefest“ titelte vor 50 Jahren die New York Daily News. Doofe Hippies verstopfen die Straßen auf dem Weg zu einem Festival namens „Woodstock“. Die New York Times beleuchtet die positiven und negativen Effekte von Woodstock auf die Festivalkultur.**

Kicked somewhere else:

Da wir ja Salute-to-Service-Day haben: Wie geht Deutschland eigentlich mit seinen Veteranen um? Und was ist überhaupt einer? Nicht ganz einfache Frage, auf die aber die Niederländer eine (in meinen Augen) gute Antwort gefunden haben. Der Atlantic berichtet.

Bei der US Marine läuft auch nicht alles rund, wie ProPublica herausgefunden hat. Die Minensucher der Navy sind veraltet und wirkungslos. Ob man damit Minen bei einem Konflikt mit dem Iran beseitigen könnte? Nein (sagt ein Offizier).

Mohammed Aljaleel, der Katzenmann von Allepo. Die DPA mit einer tollen Bilderserie über einen stillen Helden, der mitten im syrischen Bürgerkrieg Katzen rettet. Wer etwas Spenden möchte, kann dies hier tun.

The Science of Kicking (and Punting and everything else):

Endlich mal Wissenschaft, die einem in Kiel wirklich hilft! Möwen anstarren kann eine Attacke (auf Dein Fischbrötchen) im Schnitt um 21 Sekunden verzögern.

„Frier die bloß schnell ein“, „Sei vorsichtig damit“, „Nicht ohne Handschuhe das Eppi anfassen“ usw sind Standardsprüche, wenn man, wie ich, mit RNA arbeitet. Im Gegensatz zu DNA gilt sie nämlich als nicht sehr stabil und schlecht zu konservieren. Hold my beer, sagte sich aber RNA aus einem Steinzeit-Wolf, die gerade nach 14.000 Jahren aufgetaut und sequenziert wurde. Handschuhe wurden dabei aber sicher trotzdem getragen.

This Kick is presented by…

Wenn ich nicht was naturwissenschaftliches studiert hätte, wäre es sicher Geschichte gewesen. Insbesondere die Geschichte der USA und der Sezessionskrieg interessierten mich schon immer. Daher wird es auch etliche Buchtipps darüber geben. Zum Anfang was einfaches: Abraham Lincoln: Amerikas großer Präsident von Jörg Nagler. Tolle Biografie, vielleicht etwas zu akademisch geschrieben.*

Long-Snap Good-Bye:

I said, the Prince of Peace doesn’t have to know about it

*Amazon-Partner-Link

**Artikel evtl. hinter Paywall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.